Patras – Griechenland, Greece HD Travel Channel

1651
Share
Copy the link

Patras, Peloponnese, Greece
English see below
http://www.myvideomedia.com

[dt.] Patras ist die drittgrößte Stadt Griechenlands und die größte Stadt auf dem Peloponnes.

Patras ist ein wichtiger Hafen und eine Handelsmetropole. Schon von weitem ist die Rio-Andirrio-Brücke zu sehen, die den Golf von Korinth im Westen bei Rio, in der Nähe von Patras, überspannt. Die Brücke zählt mit 2.252 m zu den längsten Schrägseilbrücken der Welt. Der Golf wird hier häufig von starken Winden durchzogen, bietet nur sandigen Untergrund und liegt in einem seismisch aktiven Gebiet. Beim Bau der innovativen Brücke gelangten völlig neue Konstruktionsprinzipien zur Anwendung.
Einige Zeit stand Patras unter dem Einfluss der Venezianer, was noch heute im Stadtbild deutlich erkennbar ist. 1820 wurde sie durch ein Erdbeben in weiten Teilen zerstört. 1821 flammte hier der griechische Unabhängigkeitskampf auf. Dabei wurden die Osmanen auf die Zitadelle zurückgedrängt. Nach der Räumung gelang es den Osmanen die Stadt zurückzuerobern und komplett zu zerstörten.
Im Osten der Stadt in der Nähe des Hafens steht die griechisch-orthodoxe Andreaskirche – Agios Andreas. Sie ist die größte Kirche Griechenlands und eine der größten in Europa, mit Platz für 5.500 Besucher. Die zentrale Kuppel ist 50 m hoch.

*****

[en.] Patras is the third largest city in Greece and the largest city on the Peloponnese.

Patras is a major port and a center of trade and commerce. Even from a distance one can see the Rio–Antirrio bridge crossing the Gulf of Corinth. It connects the town of Rio near Patras on the Peloponnese with the mainland of Greece. The bridge is one of the longest cable-stayed bridges in the world. The five-span four-pylon cable-stayed has a length of 7,388 ft.

The bay is frequently run through by strong winds in this area. The bridge lies in a seismically active area with sandy subsoil. For the construction of the innovative bridge completely new design principles have been applied.

For some time Patras was under the influence of the Venetians, which still can be seen in the cityscape today. In 1820 it was destroyed by an earthquake in large parts. 1821 the Greek struggle for independence flared up in Patras. The Ottomans were forced back to the citadel. After the evacuation, the Ottomans managed to reconquer the city and destroyed it completely.

In the east of the city near the harbor is the Greek Orthodox basilica of Saint Andrew – Agios Andreas. It is the largest church in Greece and one of the largest in Europe with place for 5,500 visitors. The central dome has a heigth of 164 ft.